Zeltplatzresidenz | 2018

Josefine Rose Habermehl

Josefine Rose Habermehl (Jahrgang 1988, Herne) studierte Germanistik, Theaterwissenschaft (B.A.) und Szenische Forschung (M.A) an der Ruhr-Universität in Bochum. 2016 absolvierte sie ihr Studium erfolgreich mit dem interdisziplinären Projekt Weiberkabinett. 2012 gründete sie gemeinsam mit Weidlich und Kurz-Richarz das Kollektiv Progranauten, welches bis heute in neuer Besetzung erfolgreich Projekte realisiert. Allein und im Kollektiv entstehen Arbeiten an der Schnittstelle zwischen Performance/ Installation / Happening. Ihr besonderes Interesse gilt dabei der subversiven Komik im Bezug zur Welt. Im Jahr 2017 gründete sie mit ihren Kolleginnen das atelier automatique, ein Coworkingspace für Künstlerinnen und Kulturschaffende, welcher von dem Verein „Gemeinschaft zur Förderung und Vernetzung der freien Künste Bochums e.V. getragen wird. Josefine Rose Habermehl ist Vorstandsmitglied des Vereins.

paradise_map

Josefine Rose Habermehl, die Gewinnerin der Zeltplatzresidenz 2018 zum Thema Paradies, befragte Inselbewohner*innen, Stammgäste und Touristen nach deren „paradiesischen“ Orten auf der Insel Spiekeroog. Mit einem Aufnahmegerät im Gepäck ließ sie sich die Orte zeigen, stellte ein paar Fragen zum Thema Paradies und Sünde und zeichnete die Gespräche auf. Entstanden sind zehn kurze Hörstücke, welche nicht nur den Paradiesbegriff diskutieren, sondern auch die auf der Insel lebenden Menschen auf eine neue Art erlebbar machen.

Wie funktioniert’s?

An jedem der „paradiesischen“ Orte sind weiße Äpfel platziert. Auf diesen befinden sich QR-Codes, diese einfach mit dem Smartphone scannen. Bei iPhones geht dies mit der normalen Kamera-App, bei Android-Handys wird eine Extra-App benötigt. Alternativ kann aber auch die Internetadresse unterhalb des QR-Codes aufgerufen werden. So gelangt man zu den entsprechenden Hörstücken auf dieser Website. Wer ungern mit dem Smartphone über die Insel streift, kann den Hörstücken auch in der „Kogge“ oder weiter unten auf dieser Website lauschen.

#1 Das Watt

53°45'52.2"N 7°41'56.5"E

#2 Der Garten von Brings/Inselbote

53°46'11.5"N 7°42'14.9"E

#3 Schwartenmagen-Bank

53°46'16.4"N 7°42'12.4"E

#4 Die Linde auf dem Kirchplatz

53°46'16.5"N 7°42'01.2"E

#5 Der Büllerbü-Kindergarten

53°46'16.4"N 7°41'59.6"E

#6 Unser Zuhause

53°46'14.1"N 7°41'47.3"E

#7 Aussichtspunkt

53°46'41.6"N 7°41'31.5"E

#8 Strandaufgang bei Laramie

53°46'00.6"N 7°40'13.3"E

#9 Die Bank

53°45'31.0"N 7°40'17.6"E

#10 Blick aus dem Zelt

53°45'27.0"N 7°40'22.6"E
Paradies.
Ein Wort.
Ein Gefühl.
Ein Zuhause.
Eine Bank. Ein Baum. Ein Strand.
Ein Moment. Gekoppelt.
An Orte.
An Gerüche.
An Melodien.
Erinnerungen. Egal ob wahr.
Paradies.
Werbemaßnahme und Geheimnis.
Hör mal.
Nein.
Hör mal auf zu denken.
Hör mal.
Den Austernfischer.
Das Rascheln der Blätter.
Das Rauschen.
Das ist in mir.
Das Paradies.
Und die Sünde schwingt mit.

Danksagung

Die Künstlerin dankt — Dörte — Friederike — Svenja — Herr Brings — Regina — Lars — Edgar — Kathrin — Mischa — Sven — Ruben — Bernd — Hannes — Thilko